+49 (0)5141907666

©2019 by Dima Mondello.

KONZERT - 07.03.2020

Auf vielfachen Wunsch wird das Filmmusik-Ensemble THE OSCAR’S erneut mit einer Besonderheit auftreten ... Erleben Sie das erste Filmerlebnis der Stummfilm-Ära. Ein Klavier - ein Mann - ein Bildschirm. Auch mit großartigen Werken der größten Komponisten der Filmindustrie. Alle Arrangements wurden speziell für THE OSCAR’S von der preisgekrönten Komponistin Dima Mondello neu geschrieben.

DIMA MONDELLO saxophon

BIRGIT KÖHLER gesang (mezzosoprano)

MAIKE JENSEN e-piano

CLAAS-JOHANN VOSS cello

THOMAS PIOCH percussion

JÜRGEN KORNASS bass

special guest ZOLTÁN KONTRA piano

Eintritt. 15 €. VVK. 12 €. Ticketlimit 200.

 

THE OSCAR'S

PRESSMITTEILING

07.Dez 2019

The Oscar’s: Neue klassische Formation lässt legendäre Filmmusik live aufleben

Vom Paten bis hin zur Titanic

Dramatisch, emotional, ikonisch, meisterhaft: Der Soundtrack von Filmklassikern lässt die dazugehörigen Bilder in den Zuschauern lebendig werden. Filmmusik ist voller Spannung und Dramatik - sie ist pure Emotion.  Das neu gegründete Klassik-Ensemble "The Oscar's" interpretiert die Musik legendärer Filme neu und setzt sie in der Instrumentierung mit Saxophon, Cello, Klavier, Percussion und Gesang live in Szene. Ob Tränen der Rührung oder Gänsehaut vor Spannung - Emotionen sind bei Konzerten von "The Oscar's" garantiert. Am Sonnabend, 

Das Konzert ist nicht zuletzt auch ein Streifzug durch die Filmgeschichte. „Danny Boy“, die Ballade über Abschied und Wiederkehr eines geliebten Menschen, stammt aus dem Film „The Londonderry Air“ aus dem Jahr 1938. Das Lied des englischen Anwalts Frederic Weatherly gilt als inoffizielle Hymne der Iren. Preisgekrönt ist die Musik von Nino Rota. Das italienische Wunderkind, das bereits mit acht Jahren zu komponieren begann, machte sich mit dem Soundtrack zum "Der Pate" (1972) unsterblich. Céline Dion machte „My heart will go on“ des kanadischen Komponisten James Horner zum Welthit. Es war einer der cineastischen Höhepunkte des Untergangs der „Titanic“ (1997). Mit „Memory“ aus dem Musical „Cats“ bietet das Ensemble sogar einen Filmhit der nahen Zukunft – denn der Film „Cats“ hat erst am 25. Dezember 2019 Premiere.

 Das sind nur einige wenige Beispiele aus dem Konzert-Repertoire von "The Oscar's". Bandleader ist der preisgekrönten Saxophonist Dima Mondello, der die Filmmusiken auf die Instrumentierung seiner Formation umgeschrieben und auf "The Oscar's" zugeschnitten hat. Mit der mezzo soprano sängerin Birgit Köhler hat er eine goldene Stimme an seiner Seite. Am Klavier wird sie von Maike Jensen begleitet, die Percussion liegt in den Händen von Thomas Laukat und Claas-Johan Voß spielt das Cello.

 "The Oscar's" hebt das Genre der Filmmusik in eine neue musikalische Dimension. Sie verzaubert, berührt und fesselt gleichermaßen. Diesen Konzertabend werden sie nicht nur in Erinnerung behalten, auf ihm werden ganz sicher auch viele Erinnerungen neu aufgebaut. Lassen Sie sich vom Dima Mondello und seinen Musikern in die fesselnde Welt der Filmmusik entführen.

Tel: +49 (0) 5141 907666

 

REVIEWS

Andreas Reimchen - Ortsbürgermeister Garßen

07.12.19

Schon VOR Weihnachten wunschlos glücklich sein......

Geht das überhaupt??
JA, natürlich - zumindest in punkto Livemusik!!!
Wer heute Abend das Premierenkonzert der neuen Formation "THE OSCAR'S" in der Wienhäuser Kirche miterlebt hat, weiß genau, was ich meine. Da haben sich fünf hoch talentierte, bestens aufgelegte und sympathische Musiker(innen) quasi gesucht und gefunden. Gesucht und gefunden, um den größten Filmhits der Welt eine ganz eigene, wohlklingende Prägung zu geben. Das Ergebnis dieser "Kooperation der ganz besonderen Art", prima ergänzt durch eine informative, rhetorisch brillante Moderation, kann sich hören lassen. Einfach wunderbar, kurz gesagt: Oscar-reif!! Am Ende tobte das Publikum und die Musiker(innen) strahlten. Ich verneige mich dankbar und respektvoll vor dieser großartigen Band! Danke für einen unglaublichen Abend!! So, und jetzt muss ich langsam wieder "runterkommen"......

_____________________________________

Cellesche Zeitung

12.12.19

Konzert Streifzug durch Filmgeschichte mit "The Oscar's"

Das von Dima Mondello neu gegründete Ensemble "The Oscar’s" ließ in der Kirche St. Marien Wienhausen legendäre Filmmusik live aufleben.

Claas-Johann Voss, Thomas Laukat, Birgit Köhler, Dima Mondello und Maike Jensen bei ihrem Konzert in Wienhausen. 

Wer kennt nicht das Filmplakat von „Moderne Zeiten“, in dem Charlie Chaplin in die Zahnräder der Fabrik gerät? Dieses Konzert war ein Zahnrad, alles lief ineinander über, fünf Musiker, keiner zu viel, keiner zu wenig und alle mit herausragenden Leistungen. Für die jüngeren Zuhörer könnte man es auch mit einer perfekten Eisläuferin vergleichen: Tasten, Saiten, Schlagwerk und Stimme glitten dahin und bezauberten das Publikum.

Ein vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk

Das von Dima Mondello neu gegründete Ensemble hatte sich der Interpretation von oscarprämierten Filmen wie „Der Pate“, „Der Herr der Ringe“, „Das Phantom der Oper“, „Skyfall“, um nur einige zu nennen, angenommen. Christine Feldmann, selbstständige freie Rednerin aus Celle, versorgte das Publikum mit kurzen „Erklärungshäppchen“, wohldosiert und informativ. Die Organistin Maike Jensen, Claas-Johann Voss am Cello, Thomas Laukat als „Schlagwerker“ (Percussion), Birgit Köhler als Mezzosopranistin und Dima Mondello am Tenorsaxophon machten dem Publikum in der voll besetzten Kirche ein vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk, und bei den insgesamt 16 Programmpunkten war für jeden ein „passendes“ Geschenk dabei.


Boden der Kirche erschüttert

Gänsehautfeeling beim Lied „Phantom of the Opera“ oder auch bei „Remembrances“ aus „Schindlers Liste“. Respektvolle Interpretation seitens des Saxophonspiels, wie von Christine Feldmann angekündigt, danach übergehend in die „Irish Washerwoman“-Klänge, bei denen Thomas Laukat den kompletten Boden der Kirche erschütterte, indem er seine Schlagstöcke auf den Beton schlug und in gebückter Haltung die komplette Kirche abschritt.

„Gott will, dass die Menschen Spaß haben“

Die Frage, ob in einer Kirche geklatscht werden darf, wurde mit dem Zitat der Nonne Teresa von Ávila (1515 bis 1582) beantwortet: „Gott will, dass die Menschen Spaß haben.“ Der mit jedem dargebotenen Stück immer stärker werdende Applaus fand seinen Höhepunkt in Standing Ovations. Keine Frage: Dieses Konzert war oscarverdächtig, es war einzigartig in der Ausführung, hoffentlich bleibt es nicht bei einem einzigen Mal. (kpm)

Von Kirsten Pröve-May